1.Literatur-Wettbewerb "Jeder Friedensgedanke ein Gedicht"

des Kunstraum für Lyrik, Bild und Skulptur

 Leitung: Christine Geweke

 

Veröffentlichung durch das Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat.

Die Anthologie erscheint in der Edition Octopus - ISBN 978-3-86582-734-0

325 Seiten, EUR 17,50

Bestellen Sie auch ganz bequem im Internet unter:

www.mv-buchhandel.de

 

Jeder Friedensgedanke ein Gedicht

Text Cover-Rückseite:

Diese bewegende Anthologie versammelt Friedensgedanken von 94 namhaften Autorinnen und Autoren aus dem europäischen Raum. Die ehrliche und offene Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg und Frieden spiegelt auf eindrucksvolle Weise Zeitgeschichte wider. Ein Buch für jeden, der sich mit dem Thema Frieden beschäftigen möchte.

 

Im Innenteil befinden sich Zeichnungen von Straßenkindern weltweit.

 

 

                                                                               

 Herausgeberin: Christine Geweke


 

2. Anthologie

FrauenFriedensgedanken 

aus Deutschland und Polen

 

Veröffentlichung durch das Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat.

Die Anthologie erscheint in der Edition Octopus - ISBN 978-3-86582-843-9,

261 Seiten, 16,80 EUR

 

 

Bestellung über den MV-Verlag                                                                   www.amazon.de

www.mv-buchhandel.de

 Die vorliegende Anthologie >FrauenFriedensgedanken< ist das Ergebnis der 2.Ausschreibung des >Kunstraum für Lyrik, Bild und Skulptur< zum Thema >Friedensgedanken<.

84 namhafte Autorinnen aus Deutschland und Polen streben mit ihren verschiedensten lyrischen und prosaischen Werken nach Wahrheit und Wissen und lassen den Leser teilhaben an ihrem Denken über Freiheit und Frieden. Der Kunstraum für Lyrik, Bild und Skulptur möchte mit seiner umfangreichen Sammlung der Friedensgedanken von SchriftstellerInnen aus aller Welt am Aufbau einer guten Gesellschaft mitwirken.

 Herausgeberin: Christine Geweke


 

 Leseprobe


Losung: Friede  Ernst Edmund Keil

 

Reich deinem Bruder

die Hand der Versöhnung.

Noch stöhnt er, wie du

von Wunden schwer.

 

Streue nicht länger

das Gift deines Mißtrauns.

Gib ihm endlich

die Losung: FRIEDE.

 

Er leidet wie du

Kain er wie du.

Du Kain wie er

verfolgst du: wen?

 

Abel ist tot

tausendmal ermordet

auf dem Schlachtfeld

von Erde und Luft.

 

Türme von Stacheldraht

Kanone, Rakete, Atom.

Kain erschlägt Kain

ist es nicht Wahnsinn?

 

Kain, Mensch wie du

geboren wie du

geliebt wie du

Mensch wie du, Kain.

 

Gib ihm dein Wort

er wartet darauf

das den Zauber

mitten entzwei bricht

 

den blutigen Bann

und die Erde beFRIEDEt.

Gib ihm dein Wort

gib es ihm jetzt

 

bevor die Flut steigt

du die Arche zimmerst

für Tier und Mensch

Ochs, Hund, General.

 

Wisse: Diesmal

kehrt keine Taube

den Ölzweig im Schnabel

über die Wasser zurück.

 

 

 

Freihändig | Esther Ackermann

 

Wer wählt schon freiwillig

Die Krücke Frieden

 

Die sich nicht wegwerfen läßt

Aber wegläuft

 

Vor und zurück

Türen aufstößt

Füße anbellt

Unsere

Andere

 

Uns das Fell

Des alten Betrugs

Vor die Füße legt

 

Für Schuhe

Die dem Zwilling

Entgegengehen

 

 

 

Requiem | Erich Adler

 

In den Nachrichten höre ich vom Tod der Greisin

aus Heidelberg

So plötzlich stürzt auch mein Herz

und macht sich auf

mit ihrer Rose als Stütze

die Zunge am hungrigen Gaumen

auch meinen Abel

vom staubigen Boden zu heben

 

Immer wird einer folgen

mit dem Gedicht, dieser friedlichen Krücke

ihre Arbeit weiter zu tun

Mund zu Mund

 

In diesem beatmeten Raum

geschwisterlich

auch in ärmerer Sprache

auch in verlorenerem

Garten.

 

 

 

 
Nur ein Wind | Vera Bengelsträter

 

Du bist Grenzen los,

trägst die Ferne

nah zu uns ... por

siempre.

 

Du sähst das Feld,

zerstreust dein Gepäck

kraftvoll, sanft ... pour

toujours.

 

Nun ziehst du weiter,

trägst auch uns hinaus,

überall ist Heimat ... for-

ever.

 

Doch still!

 

Hörst du den Klang der Rufe

von Rabbi, Priester, Muezzin?

Ein Windkristall ... für

immer.

 

 

 

 Ausgleich 1943 | Thom Delißen

 

Er streut jeden Abend

Rote Rosen

Auf den Ofen.

Das gibt

Ihm ein

Gutes Gewissen.